FAQs zu Ihrer Antarktis Reise

Wissenswertes zur Antarktis und Subantarktis

Die Antarktis, der kältester und windigster Kontinent unserer Erde, kann in zwei Hauptjahreszeiten eingeteilt werden. Während es im antarktischen Winter (März bis September) kaum bis gar kein Tageslicht gibt, da die Sonne nicht über den Horizont dieser Breitengrade steigt, ist der antarktischen Sommer (September bis März) geprägt von langen Tagen, wenn die Sonne an den Polartagen bis zu 24h scheint. Die Übergangswochen zwischen Sommer und Winter sind geprägt von kurzen Dämmerungszeiten.

Die Temperaturen nehmen von Norden nach Süden ab. So findet man die „höchsten“ Temperaturen auf der Antarktischen Halbinsel, da diese am weitesten nach Norden reicht. In den Hochsommermonaten kann es dort tagsüber frostfrei sein und sogar Temperaturen bis zu 5°C geben. Küstengebiete, die nicht zur Antarktischen Halbinsel gehören, liegen meist in einem Temperaturbereich von 0 bis -25°C.

Je kontinentaler man geht (je weiter weg von den Küsten) desto kälter kann es werden. In den kältesten Gegenden der Antarktis wird es auch im Sommer kaum über -20°C, im lichtlosen Winter kann es -40 bis -70°C kalt werden.

Neben der Temperatur ist auch der Wind ein Extrem der Antarktis. Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h sind keine Seltenheit und in Gegenden wie dem Adélieland liegt der Rekord bei 340 Sturmtagen im Jahr. Typisch für die Antarktis sind daher Schneestürme, welche in der Regel vom Polarplateau zur Küste hin wehen.

Als Antarktis werden die um den Südpol gelegenen Land- und Meeresgebiete bezeichnet. Der Südpol ist (im Gegensatz zum Nordpol) von Festland umgeben, wobei unter bis zu 4000 Meter tiefen Eisschichten der fünftgrößte Kontinent unserer Erde, Antarktika, liegt. Umgeben wird diese Masse vom Südlichen Ozean, in welchem das Rossmeer und das Weddell-Meer die wohl bekanntesten Meeresbuchten darstellen. Der nächstgelegene Kontinent ist Südamerika.

Der Südpolarkreis liegt auf 66° 33′ 55” südlicher Breite. Einige Reedereien bieten im Hochsommer  Antarktis Kreuzfahrten mit Überquerung des südlichen Polarkreises an – ein unvergessliches Erlebnis!

Die Antarktis beheimatet etwa 350 Tier- und Pflanzenarten, hauptsächlich Flechten, Moosen und Algen. Trotz der kargen Vegetation überrascht die vielfältige Tierwelt, darunter Kaiserpinguine, Adelie-Pinguine, Zügelpinguine, Eselspinguine, Schwertwale, Buckelwale, Weddellrobben und Seeleoparden.

Die Antarktis, obwohl von einer minimalistischen Flora geprägt, bietet somit einen erstaunlichen Reichtum an Fauna, welche auf eindrucksvolle Weise die Anpassungsfähigkeit und Schönheit des Lebens in extremen Umgebungen unterstreicht.

Der Kontinent selbst erstreckt sich über etwa 13,5 Millionen Quadratkilometer und ist somit 37 Mal größer als Deutschland oder anderthalb Mal größer als Europa. Beeindruckende 98 Prozent der Antarktis sind von einer durchschnittlich 2,3 Kilometer dicken Eisschicht bedeckt. Die konkrete Fläche des Festlandbereichs ist jedoch nicht genau bekannt.

Die Falklandinseln und Südgeorgien haben ein ozeanisches Klima, das stark von der umliegenden Südatlantiklage beeinflusst wird. Die Merkmale des Klimas auf beiden Inselgruppen sind:

Falklandinseln:
Gemäßigtes Klima: Die Falklandinseln haben ein gemäßigtes Seeklima mit relativ milden Temperaturen.
Windig und feucht: Es ist oft windig, und Niederschläge sind das ganze Jahr über möglich. Die Winde können besonders im Winter stark sein.
Variable Temperaturen: Die Temperaturen sind das ganze Jahr über ziemlich variabel, mit milden Sommern und kühlen Wintern.

Südgeorgien:
Subantarktisches Klima: Südgeorgien, weiter südlich gelegen, hat ein subantarktisches Klima.
Kalte Winter: Die Winter können kalt sein, und es gibt oft Schneefall, der die Landschaft bedeckt.
Feuchte Bedingungen: Wie auf den Falklandinseln gibt es auch hier das ganze Jahr über Niederschläge. Die feuchten Bedingungen unterstützen eine reiche Flora und Fauna.

Beide Regionen sind für ihre beeindruckende Tierwelt bekannt, darunter Pinguine, Seeelefanten und zahlreiche Vogelarten. Die klimatischen Bedingungen spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung dieser einzigartigen Ökosysteme.

Die antarktische Landschaft ist geprägt von einer beeindruckenden, aber oft kargen und eisigen Umgebung. Hier einige charakteristische Merkmale der Antarktis:

1. Eis und Schnee: Die Antarktis ist größtenteils von einer dicken Eisschicht bedeckt, die bis zu mehreren Kilometern dick sein kann. Diese ausgedehnte Eiskappe enthält einen Großteil des Süßwassers der Erde.
2. Gletscher: Die Antarktis beherbergt einige der größten Gletscher der Welt, die langsam in Richtung der Küsten und des Ozeans fließen. Diese Gletscher formen die Topografie der Landschaft.
3. Berge und Gebirge: Die Antarktis hat eine Reihe von Gebirgsketten, darunter die Transantarktischen Berge. Diese Gebirge sind oft von Eiskappen bedeckt und tragen zur beeindruckenden Kulisse bei.
4. Eisberge: Entlang der Küsten der Antarktis brechen große Eisberge von Gletschern ab und treiben ins Meer. Diese Eisberge können eine beeindruckende Vielfalt an Formen und Größen haben.
5. Eisfreie Gebiete: Es gibt auch eisfreie Gebiete in der Antarktis, wie die Antarktische Halbinsel, wo man Felsen, Täler und einige küstennahe Flächen ohne permanente Eisbedeckung finden kann.
6. Eiskliffs und Eisschelfe: Entlang der Küsten bilden sich Eiskliffs und Eisschelfe, massive Plattformen aus gefrorenem Meerwasser, die oft kilometerweit ins offene Meer ragen.
7. Minimalistische Flora: Die Pflanzenwelt ist auf Flechten, Moose und Algen beschränkt, die sich an die extremen Bedingungen angepasst haben. Die Flora ist spärlich und auf eisfreie Gebiete beschränkt.

Die Antarktis bietet also eine atemberaubende, aber oft lebensfeindliche Landschaft, die von einer einzigartigen Kombination aus Eis und geologischen Formationen geprägt ist. Trotzdem bietet sie einen erstaunlichen Reichtum an Fauna, die auf beeindruckende Weise die Anpassungsfähigkeit und die Schönheit des Lebens in extremen Umgebungen unterstreicht.

Das Weddellmeer ist ein Meeresgebiet welches sich am südlichen Rand des Atlantischen Ozeans befindet und zum Südpolarmeer (auch Südlicher Ozean genannt) gehört.
Es liegt östlich der Antarktischen Halbinsel und wurde nach dem britischen Seefahrer James Weddell benannt, der das Meer während seiner Expeditionen im frühen 19. Jahrhundert erforschte.

Südgeorgien ist ein britisches Überseegebiet. Es gehört politisch zum Vereinigten Königreich. Obwohl es in der südlichen Region des Atlantischen Ozeans liegt und geografisch zu den subantarktischen Inseln zählt, hat es eine britische Verwaltung.

Die Falklandinseln sind, wie Südgeorgien, ein britisches Überseegebiet im Südatlantik. Sie gehören politisch zum Vereinigten Königreich. Die Souveränität über die Falklandinseln ist jedoch auch von Argentinien beansprucht, was zu einem Konflikt zwischen den beiden Ländern führte, der 1982 zu einem bewaffneten Konflikt führte. Nach dem Falklandkrieg behielten die Britischen Überseegebiete die Kontrolle über die Inseln – ein sensibles Thema bei vielen Argentiniern.

Gemäß dem Antarktis-Vertrag von 1959, der von einer Vielzahl von Ländern unterzeichnet wurde, wird die Antarktis für friedliche Zwecke genutzt und keiner staatlichen Souveränität unterworfen. Der Vertrag sieht vor, dass wissenschaftliche Forschung und Kooperation im Vordergrund stehen und jegliche militärische Aktivität ausgeschlossen ist. Das Gebiet wird als „Gebiet für den Frieden und der Wissenschaft“ betrachtet. Mehrere Länder betreiben Forschungsstationen in der Antarktis, aber dies geschieht im Rahmen des Antarktis-Vertrags und unterliegt strengen Regeln, um sicherzustellen, dass die Umwelt geschützt wird und die Forschung friedlich ist.

Die Antarktis hat keine dauerhaften zivilen Einwohner im herkömmlichen Sinne. 

Es gibt jedoch Forschungsstationen und wissenschaftliche Basen, die das ganze Jahr über von Menschen bewohnt sind. Diese Stationen werden von verschiedenen Ländern betrieben, die dem Antarktis-Vertrag unterliegen und dort wissenschaftliche Forschung betreiben.

Die Bevölkerung dieser Forschungsstationen variiert je nach Jahreszeit. Im Sommer, wenn die Bedingungen weniger extrem sind, steigt die Zahl der Forscher und des Hilfspersonals, während im Winter die Zahl der Menschen aufgrund der harschen Wetterbedingungen und der Schwierigkeiten bei der Anreise abnimmt.

Es ist wichtig zu beachten, dass diejenigen, die in der Antarktis arbeiten, dies oft auf zeitlich begrenzten Verträgen tun. Es gibt keine dauerhafte Zivilbevölkerung, die vor Ort lebt.

Wissenswertes für die Vorbereitung und für Ihre Antarktis Reise

Für eine Reise in die Antarktis hat sich als Kleiderwahl das „Zwiebelprinzip“ bewährt.

Atmungsaktive, lange Unterwäsche, leichte, warme Langarm-Shirts und Pullover (z.B. Fleece), wasserdichte Outdoor-Hosen, sowie eine wasser-/windfeste Jacke eignen sich prima für den Lagenlook. Auf vielen Antarktis Schiffen bekommen Sie für die Zeit der Reise einen Parka gestellt – bei manchen Reedereien dürfen Sie diesen auch nach der Reise behalten.
Mütze und Handschuhe sind darüber hinaus sehr wichtig, ebenso wie eine gute Sonnenbrille.
Die letzte und oberste Bekleidungsschicht sollte unbedingt wasserdicht sein, sodass Sie auch vor Spritzwasser während der Fahrten mit dem Zodiac Schlauchboot geschützt sind. Wasserdichte Schuhe sind hierbei in jedem Fall essentiell. Diese können auf den meisten Antarktis Schiffen an Bord ausgeliehen werden.

Bitte rechnen Sie damit, dass die Temperaturen innerhalb kurzer Zeit stark schwanken können. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre Kleidung flexibel anpassen können.

Da der Schwerpunkt der meisten Antarktis Kreuzfahrten auf der Expedition liegt, ist der Dresscode an Bord der meisten Schiffe informell. Hier kommt es aber sehr auf die Reederei an ob es eine Kleidervorschrift für bestimmte Anlässe an Bord gibt – sehr gerne informieren wir hier detailliert über die einzelnen Besonderheiten.

Packliste für Ihre Antarktis Reise

Kleidung für die Ausflüge
– Thermounterwäsche
– Warme und leichte Jacken (z.B. Fleece), Pullover
– Wasserdichter Parka (wird von vielen Reedereien gestellt)
– Wasserdichte Hose
– Wasserfeste Stiefel (werden von allen Reedereien für die Zeit der Reise gestellt)
– Eventuell warme Einlegsohlen für die Leih-Gummistiefel
– Gute und ausreichend Strümpfe
– Wintermütze, Schaal
– Wasserfeste Handschuhe. Wir empfehlen Fäustlinge und Handschuhe aus Wolle. So können während der Zodiac Fahrt die Fäustlinge getragen werden und wenn die Kamera genutzt wird, können Sie diese mit den Wollhandschuhen verwenden ohne dass Sie kalte Finger bekommen.
– Gute Sonnenbrille

Sonstiges, wichtiges Zubehör

-Wasserfester Rucksack oder Tasche (am Besten mit Schulterriemen)
-Wasserfeste Kamerahülle, Ersatz Akkus und Batterien
-Sonnencreme mit sehr hohem Schutzfaktor, sowohl für Lippen, Hände und das Gesicht.
-Badeanzug. Je nach Reederei gibt es Bademöglichkeiten an Bord und – für Mutige – natürlich beim „Polar Plunge“.
-Notwendige Medikamente, in jedem Fall Medikamente gegen Seekrankheit. Die See kann sehr rauh werden und das Schiff kann nur begrenzt Seekrankheitstabletten mit führen. Lassen Sie sich hierzu bitte von Ihrem Arzt beraten.
-Fernglas
-Lippenbalsam
-Ohrstöpsel
-Reisepass
-Kreditkarte und Bargeld (je nach Schiff meist USD oder €)

Hinweis: Die hier aufgeführten Informationen sind nur eine erste Empfehlung. Eine ausführliche Packliste erhalten Sie etwa 3-4 Wochen vor Abreise von uns zugesandt.

Viele Antarktis Schiffe haben die Möglichkeit Internet via Satellit an Bord anzubieten, allerdings ist dies meist in einem limitierten Rahmen und mit recht hohen Gebühren verbunden. Die höherklassigeren Schiffen bieten die Internetnutzung teilweise kostenfrei an – hierzu beraten wir Sie gerne im Einzelnen, je nach Wahl des Schiffes für Ihre Antarktis Kreuzfahrt.

Beachten Sie hierzu, dass Sie sich an einem der abgelegensten Orte dieser Erde befinden und daher nicht überall eine Verbindung möglich ist. Wenn Sie denn Empfang haben und es Internet an Bord gibt, variiert die Qualität und Schnelligkeit der Verbindung meist mit der Anzahl der Nutzer an Bord.

Ihr Handy wird kurze Zeit nach Verlassen des Hafens die Verbindung verlieren. Bitte geben Sie dies an Ihre Verwandten und Bekannten weiter, dass diese sich keine unnötigen Sorgen machen.

Unsere Empfehlung: Gönnen Sie sich einen „digital detox“ bei Ihrer Reise in die Antarktis und genießen Sie den Moment, die unbeschreibliche Natur und diese unvergessliche Reise in vollen Zügen.

Für sehr wichtige Angelegenheiten und Notfälle ist das Schiff selbstverständlich immer mit dem Festland verbunden.

Dies hängt sehr von der Reederei ab. Viele Reedereien fordern das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens vor Reiseantritt. Auch den Nachweis einer Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport ist bei fast allen Reedereien erforderlich, häufig mit einem explizit genannten Mindestbetrag welche die Versicherung im Ernstfall abdecken muss. Ein gültiger Reisepass ist darüber hinaus essentiell für eine Antarktis Reise.

Da die Antarktis ein Gebiet ohne ständige Bevölkerung und Wirtschaft ist gibt es keine offizielle Währung.

Alle Aktivitäten in der Antarktis werden im Voraus organisiert und die Währung wird in der Regel für die notwendigen Transaktionen vor Ort verwendet. Auf den touristischen Schiffen in der Antarktis wird meist mit Kreditkarte, USD und/oder Euro bezahlt.

Wir beraten Sie sehr gerne vorab hierzu, je nach Wahl des Schiffes für Ihre Antarktis Reise.

Die Antarktis erstreckt sich über mehrere Längengrade, und es gibt keine einheitliche Zeitzone für das gesamte Gebiet. Das Gebiet ist jedoch in der Regel in verschiedenen Zeitzonen unterteilt, abhängig von den Ländern, welche Forschungsstationen betreiben. Die Zeitzone kann von Station zu Station unterschiedlich sein.

In einigen Teilen der Antarktis, insbesondere entlang der Antarktischen Halbinsel, werden oft die Zeitzonen der Herkunftsländer der Forscherteams verwendet. Zum Beispiel könnten britische Forschungsstationen Greenwich Mean Time (GMT) verwenden, während US-amerikanische Stationen möglicherweise Eastern Standard Time (EST) oder eine andere Zeitzone verwenden.
Es ist wichtig zu beachten, dass die Zeit in der Antarktis von den Bedürfnissen der Forschungseinrichtungen und nicht von einer festgelegten geografischen Zeitzone bestimmt wird.

Ja, es gibt spezifische Regelungen und Einschränkungen für Aktivitäten an Land in der Antarktis, um die Umwelt und die einzigartige Natur dieser Region zu schützen. Diese Regeln werden durch den Antarktis-Vertrag und das Protokoll über Umweltschutz in der Antarktis (Umweltschutzprotokoll) festgelegt.

Hier sind einige der wichtigsten Aspekte:

1. Umweltschutzprotokoll: Das Umweltschutzprotokoll, das dem Antarktis-Vertrag im Jahr 1991 hinzugefügt wurde, legt umfassende Umweltschutzmaßnahmen für die Antarktis fest. Es verbietet bestimmte Aktivitäten, die die Umwelt beeinträchtigen könnten.

2. Verbot von nicht notwendigen Aktivitäten: Nicht notwendige Aktivitäten, die die Umwelt beeinträchtigen könnten, sind verboten. Dies umfasst jegliche Art von Bauarbeiten, Bergbau, Öl- oder Mineralgewinnung.

3. Schutz von Fauna und Flora: Besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten für den Schutz der Tierwelt. Es gibt Regeln, wie nah man Tieren kommen darf, um Störungen zu minimieren.

4. Beschränkung der Besucherzahlen: Es gibt Beschränkungen für die Anzahl der Personen, die an bestimmten Orten gleichzeitig an Land gehen dürfen, um eine Überbeanspruchung zu verhindern.

5. Biosecurity-Maßnahmen: Um die Einführung von nicht heimischen Arten zu verhindern, gibt es strenge Biosecurity-Maßnahmen. Besucher müssen ihre Ausrüstung und Kleidung gründlich reinigen, bevor sie in die Antarktis gelangen.

6. Genehmigungen: Reiseveranstalter und Forschungseinrichtungen benötigen Genehmigungen für ihre Aktivitäten in der Antarktis. Die Einhaltung dieser Genehmigungen ist entscheidend.

Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass menschliche Aktivitäten in der Antarktis minimalen Einfluss auf die Umwelt haben und die Region für zukünftige Generationen erhalten bleibt. Reisende und Forscher müssen sich strikt an diese Regeln halten, um die fragile Ökosysteme der Antarktis zu schützen.

Ja, bei einer Antarktis-Kreuzfahrt kann es zu rauer See kommen. Die Gewässer rund um die Antarktis sind bekannt für ihre anspruchsvollen Bedingungen, darunter starke Winde und hohe Wellen. Die Drake Passage, die oft auf Routen zu und von der Antarktis überquert wird, steht für besonders herausfordernde Seeverhältnisse. Es empfiehlt sich unbedingt Mittel zur Vorbeugung der Seekrankheit mitzuführen.

Wir empfehlen unbedingt Medikamente zur Vorbeugung der Seekrankheit mit zu führen. Hier gibt es eine große Bandbreite und wir empfehlen sich vorab von einem Arzt beraten zu lassen. Wir selber können Medikamente auf Ingwer Basis vorbeugend sehr gut empfehlen, für die rauere See sollten Sie aber unbedingt auch stärkere Medikamente mitführen.
Auf jedem Antarktis Schiff gibt es eine Krankenstation wo Sie im Ernstfall auch Hilfe erhalten können.

Die Antarktis Schiffe haben alle eine Krankenstation inklusive Krankenschwester/pfleger an Bord, teilweise auch einen Arzt.

Wir empfehlen unbedingt die Mitnahme persönlicher Medikamente, da vor Ort nur eine bestimmte Anzahl und vor allem Breitbandmedikamente ausgegeben werden können.

Sorgen Sie vor allem für die Seekrankheit vor und führen hierfür Medikamente bei sich. Kontaktieren Sie vorab Ihren Arzt um weitere, eventuell notwendige Medikamente rechtzeitig vor der Reise zu besorgen.

Jeder Besuch der Krankenstation wird extra abgerechnet. Bitte reichen Sie nachher den Beleg hierfür bei Ihrer Versicherung ein.

Wir empfehlen eine gute Gesundheit für den Antritt einer Antarktis Reise. Bitte vergessen Sie nicht, dass Sie sich an einem der abgelegensten Orte dieser Welt befinden!

Die meisten Reedereien haben keine offiziellen Anforderungen bezüglich persönlicher Fitness für die Buchung der Antarktis Reise. Dennoch fordern viele das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens vor Antritt der Reise.

Eine Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport muss für die Buchung fast aller Antarktis Schiffe nachgewiesen werden, häufig mit einem explizit genannten Mindestbetrag welche die Versicherung im Ernstfall abdecken muss.

Bei Wunsch unterbreiten wir gerne ein Angebot für eine passende Reiseversicherung!

Bitte beachten Sie die jeweils inkludierten Leistungen der Antarktis Kreuzfahrt und fragen diese gerne im Detail bei uns an.

Bei vielen Kreuzfahrten ist die An/Abreise bis zu/ab dem Ein/Ausschiffungshafen nicht inkludiert.
Einige Reedereien nehmen bestimmte Leistungen (optionale Aktivitäten, bestimmte alkoholische Getränke etc.) aus den inkludierten Leistungen.

Bei den meisten Ausfahrten sind die Standard-Zodiac- und Landausflüge, die Unterbringung in einer Mehrbettkabine und die Vollpension inkludiert.

Es gibt einige Reedereien welche Einzelkabinen ohne Aufschlag anbieten. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit sich eine Mehrbettkabine mit Mitreisenden des gleichen Geschlechts zu teilen.

Beide Varianten sind aber nicht bei allen Schiffen möglich, daher prüfen wir auf Anfrage sehr gerne die beste Option für Sie, falls Sie als Alleinreisende/r eine Antarktis Kreuzfahrt planen.

Sehr gerne erstellen wir ein Angebot für ein Vor-und/oder Nachprogramm zu Ihrer Antarktis Reise!

In jedem Fall empfehlen wir die An- und Abreise mit etwas zeitlichem Puffer zu planen. Gerade bei den Abfahrten ab Patagonien sollte beachtet werden, dass es aus wettertechnischen Gründen öfters zu kurzfristigen Flugplanänderungen kommen kann.

Zum Standardprogramm aller Reedereien gehören Ausflüge mit dem Zodiac auf dem Wasser oder an die Küste. Auch Photoworkshops bieten sehr viele Reedereien an.

Für die weiteren (meist optionalen) Aktivitäten gibt es erneut bei jedem Antarktis Schiff ein etwas anderes Angebot.
Die gängigen Aktivitäten sind Camping, Kajak fahren und Schneeschuhwandern. Es ist wichtig zu beachten, dass bestimmte Aktivitäten aufgrund der Wetter/Schneebedingungen nur zu bestimmten Zeiten angeboten werden können.

Einige Reedereien bieten auch etwas speziellere Angebote an wie StandUp Paddling, Polartauchen oder sogar die Fahrt mit einem U-Boot durch die Gewässer der Antarktis.

Die Antarktis Reisen werden nur auf bestimmten Schiffen und zu bestimmten Terminen angeboten. Dies bedeutet ein limitiertes Angebot an Reisen in die Antarktis und die Nachfrage ist groß.

Wer sich früh zur Buchung entscheidet kann meist noch aus dem breiten Angebot wählen und mit etwas Glück sogar einen Frühbucherrabatt erhalten.

Buchungen von 1-2 Jahren im Voraus werden empfohlen, jederzeit können wir bei einer kurzfristigen Planung aber auch die aktuellen Verfügbarkeiten der nächsten Abfahrten prüfen.

Die meisten Antarktis Reisen starten ab Ushuaia/Argentinien.

Gerade zu Beginn oder Ende der Saison beginnen oder enden einige Reisen auch in Buenos Aires oder Montevideo.

Auch ab Chile starten einige Touren in die Antarktis – gerade die Fly the Drake Programme, bei welcher die Drake Passage überflogen wird, beginnt häufig mit dem Flug von Punta Arenas/Chile nach King George Island/Antarktis.

Längere Touren zum Ende der Saison, welche in das Rossmeer führen, starten oder enden teilweise auch auf anderen Kontinenten.

Arktis Reisen bieten wir leider nicht an, können aber für eine Alaska Reise sehr gut unsere Kollegen von Murkl.com empfehlen, die sich auf besondere Individualreisen in Alaska spezialisiert haben und wo Sie entscheiden was Abenteuer und was Luxus ist und welchen Mix Sie ganz individuell möchten.